Jusos bedauern Scheitern der Rheinstrand-Standortsuche

Veröffentlicht am 24.06.2009 in Pressemitteilung

Jetzt ist es also offiziell, die Strandbar Rheinstrand/Sonnendeck wird in diesem Jahr nicht öffnen. Bereits seit mehreren Monaten haben die Jusos Ludwigshafen die Verhandlungen über einen neuen Standort verfolgt und sich leider vergeblich für einen Erhalt des Rheinstrands stark gemacht.

„Wir sind alle sehr enttäuscht, dass der Rheinstrand dieses Jahr nicht öffnen kann. Besonders für junge Menschen war die Strandbar ein absoluter Anziehungspunkt.“, kommentiert der frischgebackene Ortsbeirat der Südlichen Innenstadt, Martin Jeck das entgültige Aus für den Rheinstrand 2009.

Dass es soweit gekommen ist, lasten die Jusos vor allem Oberbürgermeisterin Lohse an. So hatte man sich Ende letzten Jahres bereits auf einen Ersatzstandort nördlich des Ostasieninstituts geeinigt. Diese Kompromisslösung wurde von OB Lohse im März wieder in Frage gestellt. Dabei ist das Argument, der Standort liege im Alkoholsperrbezirk vollkommen vorgeschoben und nicht haltbar. Auf dem Gelände der jeweiligen Gastronomiebetriebe ist es auch in einem Alkoholsperrbezirk möglich Alkohol zu konsumieren.
„Durch das Kippen der Kompromisslösung trägt OB Lohse die Verantwortung dafür, dass es dieses Jahr keinen Rheinstrand in Ludwigshafen gibt! Dass sie dies erst im März getan hat, hat sein Übriges dazu beigetragen, dass die Zeit für die Suche nach einem anderen geeigneten Standort knapp wurde.“, kritisiert der Vorsitzende der Ludwigshafener Jusos, David Schneider.

Besonders bemerkenswert am Verlauf der Verhandlungen ist, dass Baudezernent Merkel (CDU) bereits im Herbst vor Zeugen dieser Kompromisslösung zugestimmt hatte, welche seine Parteifreundin, Oberbürgermeisterin Lohse im März wieder zur Disposition stellte, ohne dabei eine Alternative bieten zu können, wie jetzt offenkundig wird.

„Dem Betreiber eines „Rhein“strands Standorte an Weihern in der Umgebung anzubieten ist vollkommen lächerlich.“, so der Vorsitzende der SPD Jugendorganisation, David Schneider weiter.
Im Hinblick auf den Sommer 2010 ist es notwendig frühzeitig die Standortfrage zu klären. Die Jusos werden dazu einen entsprechenden Antrag auf der nächsten Stadtverbandskonferenz der SPD einbringen, in dem diese aufgefordert wird, sich in die Verhandlungen deutlich einzumischen.
„Ich bin froh, dass der Betreiber des Rheinstrands Dennis Leschin mir seine Bereitschaft dazu signalisiert hat, nächstes Jahr einen neuen Anlauf zu starten.“, stellt der Vorsitzende der Jusos, Schneider abschließend die Hoffnung auf einen Rheinstrand 2010 heraus.