Jusos: Räumliche Situation an der FH muss dringend verbessert werden!

Veröffentlicht am 30.10.2009 in Pressemitteilung

In diesem Jahr haben sich insgesamt 5000 junge Menschen für ein Studium an der Fachhochschule Ludwigshafen beworben. 750 davon konnten aufgenommen werden. „Das zeigt, dass sowohl das Konzept der FH als auch die Auswahl der Studiengänge für junge Menschen attraktiv ist“, äußert sich der Vorsitzende der Jusos Ludwigshafen, David Schneider erfreut über die hohe Bewerberzahl.
Die Zielvereinbarung zwischen Kultusministerium und FH bezüglich der Aufnahme zusätzlicher Studierender im Rahmen des sogenannten Hochschulpakts konnte in Ludwigshafen bereits im letzten Semester erfüllt werden.

Bei aller Freude über die steigenden Studierendenzahlen, dürfen jedoch nicht die Rahmenbedingungen außer Acht gelassen werden. Die große Anzahl neuer Studierender hat die ohnehin schon angespannte räumliche Situation weiter verschärft. Zu kleine Hörsäle bieten deutlich zu wenig Platz für die große Anzahl Studierender, außerdem gibt es kaum räumliche Möglichkeiten für Gruppenarbeiten. Ein ähnliches Bild zeigt sich in Bibliothek und Mensa.
„Hier sind Stadt und Land gefordert, gemeinsam nach Lösungen zu suchen und endlich eine Einigung bezüglich einer Erweiterungsfläche zu finden. Das sich abzeichnende weitere Wachstum kann räumlich nur durch den Bau eines weiteren Campus realisiert werden“, sieht David Schneider, Vorsitzender der Jusos Stadt und Land in der Pflicht.

Ein weiteres Problem ist die Verkehrsanbindung. So sind die öffentlichen Verkehrsmittel insbesondere morgens vor Vorlesungsbeginn und nachmittags nach Vorlesungsende total überfüllt. Hier könnten zusätzliche Busse zwischen FH, Hauptbahnhof und Berliner Platz die Situation entspannen. Auch die Situation der Parkplätze war bereits in den letzten Jahren angespannt und hat sich durch die Zunahme der Studierendenzahl weiter verschärft. So stehen nicht nur zu wenige Parkplätze zur Verfügung, auch der Zustand der Parkplätze ist schlecht.

Für die Stadt sollte es eigentlich selbstverständlich sein, die Anliegen der FH ernst zu nehmen. Jedoch spielt die FH in der öffentlichen Wahrnehmung momentan noch eine zu geringe Rolle. Um hier ein Zeichen zu setzen, schlagen die Jusos Ludwigshafen vor, die Haltestelle „Große Blies“ in „FH Ludwigshafen“ umzubennen.

„Die hohe Attraktivität und die hohe Qualität der Lehre dürfen nicht durch Mängel in der Infrastruktur leichtfertig verspielt werden“, stellt der Vorsitzende der Jusos David Schneider nach einem Gespräch mit dem Präsidenten des Studierendenparlaments Tim Hanstein abschließend heraus.